Hallo Rallye-Freunde!

Es freut mich, Euch auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Euch meine bisherige Karriere im Rallyesport vorstellen und Euch bei meiner Arbeit als Co-Pilot auf dem Laufenden halten.

Tagtäglich bekomme ich Fanpost, über die ich mich sehr freue. Leider ist es aber aus zeitlichen Gründen nicht möglich, die vielen Autogrammwünsche zu erfüllen.

Ich bitte um Euer Verständnis.

Euer Michael

Saarland – Rallye

Super Wochenende mit dem Gesamtsieg bei der Saarland – Rallye

 

Nach einem ruhigen Rallyejahr 2013 ging es für mich am 21. und 22. September nach Dillingen zur Saarland – Rallye, mit keinem geringerem als Porsche Werksfahrer Timo Bernhard am Steuer des 911 GT3.

Da der Asphaltanteil bei der Rallye recht hoch ist, rechneten wir uns im Vorfeld gewisse Siegchancen aus. Doch nach dem Training waren wir skeptisch, durch den vorangegangenen Regen waren vor allem die Schotterpassagen sehr rutschig. Doch die Sonne kam immer mehr zum Vorschein, was uns zuversichtlicher stimmte.

Zwei Bestzeiten auf dem Stadtrundkurs in Lebach und zwei kleine Ausrutscher auf den beiden Mix-Prüfungen bedeuteten am Ende der Freitagsetappe den zweiten Gesamtrang. Dieses Ergebnis war nicht unsere Wunschvorstellung und so versuchten wir die Stärken unseres Porsches auf den Asphaltprüfungen am Samstag auszuspielen. Auf den zehn Samstagssprüfungen gab es einen spannenden Sekundenkampf und mehrere Führungswechsel mit Georg Berlandy im Peugeot 207 S2000. Wir hatten das bessere Ende für uns und sorgten so 30 Jahre nach Manni Hero wieder für einen Porsche-Sieg im Saarland. Die Fahrt von Timo war wirklich beeindruckend und ich kann mich nur bei Ihm und dem Team 75 bedanken. Jetzt geht es noch zur Rallye Baden Württemberg, mal schauen wie es dort läuft.

Saarl 13 Sa 634 www.sascha-smf.de
Saar13-Bernhard-by RBHahn--IMG_4089
 

Was für ein Auftakt

Hallo Leute, die neue Saison hat endlich angefangen und ich kann mal wieder was berichten.

Unser erster Einsatz mit Felix, mir und dem Fiesta S2000 führte uns hoch in den Norden nach Süderbrarup. Dort stand der Auftakt der Deutschen und Dänischen Rallyemeisterschaft auf dem Programm. Mit rund 100 Startern war das Feld sehr gut besucht und wir waren gespannt, wie wir uns bei dieser starken Konkurrenz schlagen würden. Den Rest des Eintrags lesen. »

Das „Highlight“ überhaupt!!!

Das absolute Highlight überhaupt und somit unser Abschluss der Saison 2009 war die Rallye Großbritannien in einem Citroen C4 WRC.

Bei dieser Rallye durften wir endlich unseren Preis vom Jahr 2008 – in der wir den 2. Platz in der Citroen Challenge belegten – einlösen. Wir durften im Citroen Junior Team fahren, zusammen mit Ogier, Rautenbach und Petter Solberg.

Bei einem Test am Sonntag vor der Rallye konnten wir uns schon mal ein wenig mit dem Auto anfreunden. Und es war die pure Freude von Anfang an. Natürlich war es eine Riesenumstellung – so mit Allrad, der ganzen Technik und selbstverständlich mit der Leistung… Den Rest des Eintrags lesen. »

Klare Ansage beim Finale in Spanien…

…alles oder nichts, so konnte nur die Devise in Spanien für uns lauten.

An mangelnder Vorbereitung konnte es nicht liegen, denn vor dem Finale bestritten wir noch die Rallye San Remo in Italien, die wir mit einem Klassensieg beendeten. Voll motiviert fuhren wir dann direkt von Italien weiter nach Spanien. Die Strecken kannten wir schon vom letzten Jahr und so waren wir voller Hoffnung. Den Rest des Eintrags lesen. »

Titelentscheidung in Finnland

Mitte Juli starteten Aaron und ich bei der Eifel-Rallye rund um Daun. Wir nutzen die Gelegenheit, uns auf die Rallye in Spanien vorzubereiten. Obwohl das Wetter nicht ganz auf unserer Seite war, dürfen wir doch einige Asphalteinstellungen Mitte Oktober mit nach Spanien nehmen. Schön für uns war, die Fans in Deutschland zu erleben, die uns an der Strecke zuwinkten und uns im Service Glück für die restlichen WM-Rallyes wünschten.

Nach einem kurzen Zwischenstopp zuhause, flogen wir mit wechselnden Gefühlen nach Finnland. Theoretisch hatten wir noch Chancen auf den Weltmeistertitel. Praktisch gesehen, hätten wir am Besten gewinnen müssen und Martin Prokop so wenig Punkte wie möglich holen dürfen. Den Rest des Eintrags lesen. »

Zur Vorentscheidung nach Sardinien

Bei der Rallye Sardinien ging es für uns schon um eine Vorentscheidung für die Meisterschaft.

Erstmals in diesem Jahr waren alle Teilnehmer in der Junior WM am Start und unter ihnen sind so einige schnelle Jungs, wie z.B. Martin Prokop aus Tschechien, der uns das Leben schwer machen könnte. Für uns war es schon die vierte Rallye in diesem Jahr und für Prokop erst die Dritte, da er schon sein Streichresultat hinter sich gebracht hatte. Unser Streichresultat wird die Rallye in Polen sein. Somit bedeutete das für uns, das wir eigentlich gewinnen mussten, um noch ernsthafte Chancen auf den Titel zu haben. Den Rest des Eintrags lesen. »

Argentinien – Die nächste Herausforderung

Ende April stand für uns die nächste Rallye in Argentinien auf dem Programm.

Schade, dass auch hier nur zwei weitere Junioren am Start waren. Man könnte meinen, dass ein Sieg für uns dann doch ganz einfach sein könnte, aber so einfach sich das anhört, so schwierig sollte es für uns werden. Die Strecken in Argentinien sind sehr steinig und schwer zu fahren.

Nach der Showprüfung am Donnerstagabend im Stadion von Cordoba ging es am Freitag für uns von Beginn der Rallye an so richtig zur Sache. Die Wertungsprüfungen waren schnell und übersät mit Steinen und Felsen. In jeder Sekunde lauerte dort überall die Gefahr eines Plattfusses oder sonstige Schäden am Auto. Und wieder einmal erwischte es uns in der ersten Wertungsprüfung, jedoch dieses Mal ziemlich sanft. Wir hatten am Auto hinten einen Platten, haben aber erst nach dem Ziel gewechselt, was somit keine unnötige Zeit kostete. Den Rest des Eintrags lesen. »

Zypern – Schwere Rallye mit ebenso schwerer Aufgabe

Mit der Zypern-Rallye stand die anspruchsvollste Rallye des Jahres auf unserem Programm. Einen Tag Asphalt und zwei Tage Schotter, das gab es schon ewig nicht mehr im Rallyekalender. Doch dies bedeutete ganz neue Herausforderungen für uns und das Team, denn es wurden sowohl Asphalt-, als auch Schotterteile wie z. B. Bremsen, Stossdämpfer usw. benötigt.

Zypern zählt zu den langsamsten und kurvenreichsten Rallyes überhaupt, was viel Arbeit für den Beifahrer bedeutete. Schon das Training war recht anstrengend. Wir waren jeden Tag mindestens 12 Stunden unterwegs. Insgesamt habe ich weit über 300 Seiten in meinem Aufschrieb voll geschrieben, die bei der Rallye natürlich auch alle vorgelesen werden mussten. Normalerweise haben wir bei einem WM-Lauf eine Wertungsprüfungsfahrzeit von ca. 3 bis 3,5 Stunden. In Zypern waren wir 5,5 Stunden unterwegs. Zum Glück war das Wetter nicht so heiß. In den Tagen zuvor hatte es sehr viel geregnet, wodurch die Strecken ziemlich schlammig waren. An einigen Stellen befürchteten wir, bei der Rallye fast stecken zu bleiben. Doch soweit kam es zum Glück nicht. Wir beendeten die Rallye als Dritter in der Junior-WM und konnten wichtige Punkte sammeln und platzierten uns somit auf dem 2. Platz im Gesamtstand. Doch der Reihe nach… Den Rest des Eintrags lesen. »

Erste Rallye mit neuem Team und neuem Auto

Mit der ersten Rallye im Weltmeisterschaftskalender startete dieses Jahr auch die Junior-Weltmeisterschaft – der Irland-Rallye.

Wie bereits im Vorbericht angekündigt, starten wir mit einem neuen Auto, einem Suzuki Swift. Mitte Januar bestritten wir bereits eine Test-Rallye in Irland, um unser neues Auto und die Strecken kennenzulernen. Trotzdem gingen wir voller Spannung an den Start unserer ersten „richtigen“ Rallye.

Das Wetter war ähnlich bescheiden wie beim Test: Regen, Regen und nochmals Regen. Die Strecken waren jedoch wesentlich anspruchsvoller. Den Rest des Eintrags lesen. »